Analyse und Bewertung der kulturellen Besonderheiten von Internet Communities zum Themenschwerpunkt Wissensmanagement

Im Rahmen meiner Diplomarbeit vergleiche ich onlinebasierte Wissensmanagement-Netzwerke in einem internationalen Kontext und setze diese mit der community-of-knowledge in Beziehung. Eines der Merkmale der community-of-knowledge zum jetzigen Zeitpunkt ist ihr hoher Bekanntheitsgrad in deutschsprachigen Fachkreisen. Ziel ist es jedoch, internationaler und somit auch mehrsprachig zu agieren. Durch die Vergleiche mit anderen Online-Wissensmanagement-Communities im internationalen Kontext sollen Handlungsempfehlungen für die community-of-knowledge erarbeitet werden. Denn für eine erfolgreiche Weiterentwicklung in Richtung einer aktiven und internationalen Community of Knowledge ist die Analyse anderer Praktiken und Methoden unabdingbar. Zudem sollen andere, schon bestehende, Netzwerke aktiv in den Prozess mit einbezogen werden.

socialnetWas genau mache ich?
Ich vergleiche onlinebasierte Wissensmanagement-Netzwerke weltweit miteinander.

Welche Fragen stelle ich mir?
Ich möchte herausfinden, ob es kulturell bedingte Unterschiede und/oder Gemeinsamkeiten bei der Nutzung  von Wissensmanagement- Communities gibt. Einige der Forschungsfragen lauten somit: Wie vernetzen sich Wissensmanagement-Interessierte heutzutage in anderen Ländern? Welche Werkzeuge setzen sie dazu ein?

Was will ich damit erreichen?
Eines der Ziele ist es, klare und differenzierte Antworten geben zu können, inwieweit kulturelle Prägungen und Erfahrungen im Umgang mit Wissen und Ideen die internationale Verflechtung von Online-Netzwerken beeinflussen.

Was heißt das konkret?
Ich recherchiere im Internet nach Communities, die sich ausschließlich oder hauptsächlich mit Wissensmanagement beschäftigen. Grundsätzlich versuche ich, die Arbeit aus 2 Blickwinkeln zu betrachten, aus Sicht der Knowledgemanagement-Unternehmen und aus Sicht der Betreiber der Netzwerke.

Ich finde unter anderem heraus:

  • welches Ziel die Community hat und welche Zielgruppe sie ansprechen möchte
  • in welcher Sprache gearbeitet wird bzw. die Inhalte aufbereitet werden
  • welche Besonderheiten auffällig sind, z.B. bei der Darstellung der Inhalte
  • wie aktiv die Community ist, d.h. z.B. wie viele Beiträge im Forum/Blog veröffentlicht wurden
  • ob und wie sich die Community mit anderen Communities oder Community-Formen vernetzt
  • und  mithilfe welcher Mittel zu Mitgliedern und Autoren Kontakt aufgenommen und die Interaktivität der Community gefördert werden kann

Welche Methode(n) wende ich an?
Grundsätzlich versuche ich, einen Kriterienkatalog mit möglichen Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement-Communities aufzubauen, das heißt, ich versuche geeignete Indikatoren zu finden, anhand derer ich die Communities qualifiziert beurteilen kann.
Im Anschluss daran soll mithilfe einer SWOT-Analyse die community-of-knowledge eingeschätzt werden, das heißt, wie ausgeprägt diese Erfolgsfaktoren zum jetzigen Zeitpunkt sind.
Ziel der SWOT-Analyse ist es, eine aktive Wissensmanagement-Community unter der besonderen Berücksichtigung interkultureller Aspekte zu beleuchten.

GlobusWelche Schwierigkeiten gibt es zum jetzigen Zeitpunkt?
Im Verlauf der Arbeit stellen sich mehrfach methodische Fragen. So ist es momentan ein recht schwieriges Unterfangen, die theoretischen Ansätze der schon existierenden interkulturellen Forschungsarbeiten mit meiner praktischen Analyse der Onlinecommunities zu verknüpfen.

Tags: , , , ,

Leave a Reply